Chranzenberg und Anwiler Riet

Wir beginnen unsere Wanderung im Zentrum von Dussnang; Bushaltestelle Kurhotel oder Parkplatz beim Restaurant Brückenwaage (1). Dorfabwärts überqueren wir den Tanneggerbach, die Fischingerstrasse und die Murg. Schon stehen wir vor dem imposanten Hügel der Martinskapelle in Oberwangen (2), einem Grubenmann Bau, der gemäss Legende an einen Brudermord erinnert.

Wir biegen kurz nach dem Martinsberg rechts in die Sägestrasse ein und wählen nach 100 Metern die Verbindung zur Aumühlestrasse über den Aumühlebach. Hier folgen wir dem Wanderweg links hinauf auf den Gampen und biegen auf dem höchsten Punkt wieder links ab Richtung Hunzenberg. Unmittelbar nach dem Weiler Hunzenberg führt ein Wiesenweg hinauf zum Chapf (3), einem Aussichtspunkt mit Triangulationspunkt. Bei klarem Wetter geniesst man hier eine herrliche Aussicht bis hinaus auf den Bodensee und die Hegau Vulkane, aber auch in den Alpstein, auf die Iddaburg, den Nollen und das Schloss Sonnenberg.

Wir folgen der Flurstrasse Richtung Osten und gehen weiter auf dem Wiesenweg bis zur Waldecke, wo wir rechtwinklig links abbiegen. Schon bald können wir den imposanten Platz der einstigen Burg Chranzenberg (4) erkunden, mit ihrem tiefen Halsgraben gegen Süden und den nach allen Seiten steil abfallenden Hängen. Ein gut befestigter Ort, von der Natur gegeben, sicher vor Angreifern, aber bei Sturm wohl eine ungemütliche Wohnung.

Wir halten uns strikte geradeaus und folgen dem Weg über den schmalen Grat, rechts das Littenheider Tal, links das Feuchtgebiet von Mooswangen und das Anwiler Riet (5), Naturschutzgebiete von nationaler Bedeutung. Beim Anblick der beiden Weiher in der Tiefe wenden wir uns links und folgen der Naturstrasse Richtung Strickhof. Wer gut auf den Wegweiser achtet, wählt den Wiesenwanderweg am rechten Ufer des Mosswangerbachs anstatt der Asphaltstrasse.

Durch das kleine Dorf Anwil erreichen wir wieder die Fischingerstrasse, die wir bei den ersten Häusern von Wies überqueren (Vorsicht!). Kurz nach der Murgbrücke führt der Weg hinauf Richtung Vogelsang. Dem Waldrand entlang (6) geniessen wir Richtung Nordwesten die Aussicht über die von den Gletschern der letzten Eiszeit sanft geformte Hügellandschaft. Der Wanderweg mündet rechts in die Schwalbenstrasse, die wir schon bald wieder nach links verlassen, um über Essenheid an den Ausgangsort zurückzukehren.

Interaktive Karte zur Monatswanderung Mai 2015

Für eine Stärkung nach dieser gut zweistündigen Wanderung empfehlen sich die Restaurants in Dussnang: Brückenwaage, Kneipphof, Parkcafé, Rössli.

Wer sich für die Baudenkmäler (Kirche Maria Lourdes, Kreuzkirche, Martinskapelle) interessiert, findet weitere Information auf dem Flyer „Kulturspaziergang Fischingen“.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Erkunden!

Download Routenblatt: Monatswanderung Mai 2015